Nachsorge

WAS BEACHTEN?

Was muss ich nach einer Laserbehandlung beachten?

  • Cremen Sie das behandelte Tattoo mit einer antibakteriellen Creme, Aloe Vera Gel oder Calendulacreme ein.
  • reinigen Sie das Hautareal mit antibakteriellen, alkoholfreien Lösungen
  • vermeiden Sie auf jeden Fall Knibbeln und tupfen Sie die Hautstellen nur ab
  • vermeiden Sie Vollbäder und Saunagänge für 5 – 7 Tage. Duschen ist möglich, wobei die behandelten Hautstellen durch abtupfen getrocknet werden sollten.
  • vermeiden Sie Sonnenbäder vor und nach der Behandlung
  • Krusten und Bläschen verschwinden von alleine wieder
  • Blutverdünnende Arzneimittel wie Aspirin können Blutergüsse verursachen

 

Entgiftung:

Die Laser Behandlung setzt die Farbstoffe frei und das Lymphsystem transportiert diese über Leber, Niere und Darm aus dem Körper. Da in den freigesetzten Farbstoffen auch Giftstoffe enthalten sein können (Formaldehyd, Blei, Kobald, Kupfer etc.) sollten Sie Ihren Stoffwechsel anregen und dem Lymphsystem helfen die Farbpigmente rasch abzubauen.

Trinken Sie viel Wasser, ca. 2 Liter täglich, Ananassaft soll den Stoffwechsel anregen

 

Beispiele zur Entgiftung und Ausleitung:

1. Folgende Teemischung unterstützt die Lymphe, entstaut das Lymphsystem, steigert den Lymphabfluss, entwässert und unterstützt Leber und Niere bei der Entgiftung:

 

Tee: Mariendistel, Löwenzahnblätter, Brennnesselkraut, Birkenblätter, Schachtelhalm
Die Kräuter werden zu gleichen Teilen gemischt und über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht. Anschliessend kocht man den Tee mindestens 10 Minuten lang, gießt ihn ab und trinkt davon täglich 2 bis 3 Tassen.

 

2. Elexier zur Ausleitung und Entgiftung von Fa. Hyma-Laya, Kaufbeuren, Kaiser-Max-Str. 13

 

3. Flor Essence Kräutermischung, eine hochwirksame Teemischung zur Entgiftung

 

 

Behandlung des Tattoos nach dem Lasern:

Während oder nach der Behandlung kann das Hautareal geschwollen und/oder gerötet sein. Bei einer sehr starken Reaktion kann es auch zu minimalen Einblutungen und Krusten- oder Bläschenbildung kommen. Bis dieser oberflächliche Hautschorf nach etwa1- 2 Wochen abfällt, sollten Sie eine desinfizierende Salbe verwenden, um eine (sehr seltene) Infektion zu verhindern. Nach dem Abfallen der Krusten werden noch Anteile der abblassenden Tätowierung sichtbar, die behandelten Stellen können noch gerötet sein.

Der Schorf sollte keinesfalls vorzeitig abgekratzt werden, da sonst Narben entstehen können.  Jucken gehört leider zum Heilungsprozess.

Hell- oder Dunkelfärbung des gelaserten Areals sind eher selten. Falls doch, regeneriert sich die Haut im Laufe der Zeit in der Regel wieder und die Hyper- oder Hypopigmentierung verschwindet innerhalb von 5 – 6 Monaten.

Im Anschluss an die Behandlung müssen die behandelten Stellen vor Sonnenlicht geschützt werden (Lichtschutzcreme mit Sonnenschutzfaktor 25 bis 60 für 2 bis 6 Wochen.)

 

 

Risiken einer Tattooentfernung

Da die Farbkristalle bei der Laserentfernung zertrümmert werden und neue Bestandteile freisetzen, können allergische Reaktion durch die versprengten Pigmente auftreten. Experten halten es zudem durchaus für wahrscheinlich, dass sich ein Teil der gespaltenen Farbpigmente in Leber, Milz und Lymphknoten anreichert. Zudem kann es bei unbekannten Farbpigmenten zu einem Farbumschlag kommen.